Spielautomatenforum

Normale Version: Online Casinos in Deutschland für Spieler legal
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Erinnert ihr euch noch an das Skandalurteil aus München, wo ein deutscher Spieler durch das  Land Bayern enteignet wurde? 75.000 Euro Gewinn bei Black Jack wurden ihm Anfang 2015 quasi gewaltsam geraubt. Nun wurde das skandalöse Urteil endlich gekippt.

Die Verteidiger Peter Weitzdörfer der Kanzlei Weitzdörfer & Wittl sowie Claus Hambach, LL.M., der Kanzlei Hambach & Hambach Rechtsanwälte erreichten, dass das Urteil des AG München mit Entscheidung vom 28. Juli 2016 von dem LG München in der Berufungsinstanz aufgehoben und das Verfahren wegen fehlender Anwendbarkeit deutschen Strafrechts eingestellt wurde.

Von den zahlreichen Argumenten, welche gegen die Verurteilung durch das AG München sprachen (vgl. hierzu die Urteilsanmerkung von Claus Hambach, LL.M. und Dr. Bernd Berberich in ZfWG 2015, 150 ff.) griff somit bereits das Erste durch. Aber auch nach Maßgabe der aktuell chaotischen Regulierungssituation im Glücksspielbereich hätte das Urteil des AG München, insbesondere unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des EuGH in der Rechtssache Ince (Urteil vom 4. Februar 2016 – C-336/14 mit Anmerkung von Prof. Hans Kudlich und Dr. Bernd Berberich in ZfWG 2016, 126 ff.) keinen Bestand haben dürfen.

http://www.spielotheka.de/online-gluecks...ehr-durch/
(16.08.2016, 09:02)Alex schrieb: [ -> ]Erinnert ihr euch noch an das Skandalurteil aus München, wo ein deutscher Spieler durch das  Land Bayern enteignet wurde? 75.000 Euro Gewinn bei Black Jack wurden ihm Anfang 2015 quasi gewaltsam geraubt. Nun wurde das skandalöse Urteil endlich gekippt....

Oh ja da erinnere ich mich noch sehr gut dran. Seit dem habe ich nur noch gespielt. Aber wenn das so ist kann ich ja wieder richtig loslegen Big Grin
Mit dieser Revision habe ich den Glauben an die Justiz doch noch nicht ganz verloren. Allerdings sieht man doch auch recht deutlich, wie die unteren Gerichte sich dem Joch der staatlichen Behörden unterwerfen müssen. Und das war beim Urteil gegen OCD in Dresden nicht anders. Aber auch dieses Skandalurteil wird sicherlich auch in der zweiten Instanz fallen.